Samstag, 22. Juli 2017

Rezension "Obsidian - Schattendunkel" von Jennifer L. Armentrout

https://www.carlsen.de/hardcover/obsidian-1-obsidian-schattendunkel/40913
Bild: www.carlsen.de

Nach ihrem Umzug in ein kleines Städtchen in West Virginia begegnet Katy schon bald ihren neuen Nachbarn Dee und Daemon. Während Erstere zu einer richtigen Freundin wird, verhält sich Daemon stets wie ein Idiot in Katys Anwesenheit. Welches Problem hat er bloß mit ihr?
Als sich immer mehr seltsame Vorfälle zu häufen beginnen, muss Katy erkennen, dass in ihrer neuen Heimat nicht alles so langweilig und harmlos ist, wie es zu Anfang schien. 
Wird Daemon sie davor bewahren können, in das Überirdische mit hineingezogen zu werden? Und will Katy überhaupt von ihm gerettet werden?



Die Geschichte:
Puh, wo fange ich da nur an? Vielleicht bei all den Klischees, die hier verarbeitet wurden? Heißer Typ ist fies zu unscheinbarem Mädchen, das sich gerne in Büchern vergräbt - doch trotz aller Widerstände verlieben sie sich irgendwie eineinander. Ein Traum jeder weiblichen Buchliebhaberin? Ähm, nein!
Also abgesehen von der Sache mit den Aliens (deren Kräften scheinbar kaum Grenzen gesetzt sind) fand ich die Idee nicht sehr innovativ. Sie erinnerte mich streckensweise sogar sehr an die "Biss"-Reihe. Hat mich in keinerlei Weise überraschen können.

Die Charaktere:
Die schüchterne Katy wächst sehr schnell über sich hinaus. Ihre Unsicherheit behält sie nicht lange bei, sie wird rasch ziemlich trotzig. Fand ich nicht ganz glaubwürdig.
Daemon als der typische Jugendbuch-Bad-Boy mag zwar gut anzuschmachten sein, war aber relativ unsympathisch dargestellt. Na gut, das war seiner Situation und der Liebe zu seiner Schwester zu schulden, darum war das gar nicht so schlimm.
Dee mochte ich am liebsten, vielleicht gerade deshalb, weil sie so unbeschwert ist. Es muss ja nicht das ganze Buch über gestritten und gezickt werden, oder? 😏

Der Schreibstil:
Gut zu lesen. Klassisch Jugendbuch, würde ich sagen. Die Ausdrucksweise war weitgehend glaubhaft, die Beschreibungen waren nicht zu lang. Der Fokus lag auf den wichtigen Ereignissen und den Dialogen.
Hier nichts zu meckern.

Mein Fazit:
Auch wenn mich Fans der Reihe jetzt vermutlich steinigen werden, muss ich sagen, dass mich "Obsidian" nicht überzeugt hat. Womöglich ändert sich das in den Folgebänden von der Innovation her noch, der erste Band jedoch war mir zu klischeehaft. Vielleicht bin ich mittlerweile zu alt für die typischen Jugendbücher - oder zu kritisch.

Sabrina S. Says:

 




Alle meine Aussagen treffen übrigens auch auf "Oblivion - Lichtflüstern" zu! Meiner Meinung nach ist es unnötig, die Geschichte auch noch mal aus Daemons Sicht erzählt zu bekommen - auch wenn ich seinen Tonfall lieber mochte als Katys.


                                                                                 

Erschienen beim Carlsen Verlag
Erscheinungsdatum: 25.4.2014

ISBN:  978-3-551-58331-4
Hardcover, 400 Seiten

Preis: 18,99 € (D), 19,60 € (A)

Auch als E-Book und Taschenbuch erhältlich

Originaltitel: Obsidian. A Lux Novel

 Bestellbar unter anderem beim Carlsen Verlag, Amazon und Thalia

                                                                                 

Sonntag, 16. Juli 2017

Lesehighlights Juni 2017 - Belletristik und Thriller

Da ich letzten Monat die Thriller eher gemieden habe (obwohl noch ein paar bei mir herumliegen), fasse ich das Genre heute mit der Belletristik, also den Romanen, zusammen. Tatsächlich bin ich im Juni damit etwas besser gefahren als im April/Mai. Vielleicht lerne ich langsam zu filtern, was mir gefallen könnte und was nicht 😆

BELLETRISTIK:




https://www.rowohlt.de/taschenbuch/gegen-liebe-ist-kein-kraut-gewachsen.html
Bild: www.rowohlt.de
Ein wenig übers Gärtnern lernen, während man einen Roman liest - auch nicht schlecht. Vor allem, da nützliche Anbau-Tipps vor jedem neuen Kapitel standen, das war eine ganz witzige Idee.
Auch sonst war das Buch nett und flüssig zu lesen. Die Figuren machten einen kreativen Eindruck, der zur Stimmung passte. Und der Tonfall hat mich auch überzeugt angesichts Lilians Vorgeschichte.
Die Liebesgeschichte fand ich dagegen etwas zu flach und unausgereift, ansonsten war das Buch für zwischendurch schön zu lesen. Solides Mittelmaß.


Sabrina S. Says: 



 "Der Mann, der zu träumen wagte" von Graeme Simsion

http://www.fischerverlage.de/buch/der_mann_der_zu_traeumen_wagte/9783810530318
Bild: www.fischerverlage.de
Nachdem ich das "Rosie-Projekt" als Hörbuch gehört habe, wollte ich unbedingt den neuen Roman von Graeme Simsion ausprobieren. Vor allem da das Thema erste Liebe etwas ist, das mich auch hin und wieder beschäftigt.
Tatsächlich war das Buch vielschichter, als ich es erwartet habe, und damit kann ich es als lesenswert einstufen. Auch Simsions spezielle Art, sich auszudrücken, kam wieder durch. Diesen Wiedererkennungswert findet man nicht bei allen Autoren, vor allem in der Belletristik. Darum Däumchen hoch!


Sabrina S. Says:



THRILLER:



https://www.randomhouse.de/Paperback/Into-the-Water-Traue-keinem-Auch-nicht-dir-selbst-/Paula-Hawkins/Blanvalet-Hardcover/e455642.rhd
Bild: www.randomhouse.de
"Girl on the Train" habe ich nicht gelesen, aber als Film gesehen. Passend dazu erschien dann "Into the Water", weshalb ich dachte, warum nicht mal ein Buch von Paula Hawkins ausprobieren.
Zugegebenermaßen war ich etwas irritiert wegen der vielen Perspektiven. Streckenweise bin ich gar nicht richtig mitgekommen, wer jetzt eigentlich mit wem verwandt ist, wer mit wem was hatte und so weiter.
Das war ein Faktor, der die Spannung etwas beeinträchtigt hat. Denn eigentlich finde ich es gut, wie Hawkins den Verdacht wegen vergangener Verbrechen immer wieder auf neue Leute lenkt. Hätte Potenzial nach oben gehabt.

Sabrina S. Says:



Mittelmäßiges Fazit, was meine gelesenen Romane für Erwachsene angeht. Da mich die Jugendbücher auch nur zum Teil überzeugt haben, habe ich im Juni wohl keine richtigen Glücksgriffe gemacht.
Na ja, der Juli wird Besseres bringen, das kann ich jetzt schon sagen. Seid also gespannt auf nächsten Monat.

Ach ja, und nicht vergessen! Jeden Samstag findet ihr hier auf dem Blog eine neue Jugendbuch-Rezension zu den in den Highlights vorgestellten Titeln!

Sabrina S.

Samstag, 15. Juli 2017

Rezension "Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche" von Marie Lu


http://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/young_elites_die_gemeinschaft_der_dolche-7836/
Bild: www.loewe-verlag.de
Adelinas Kindheit ist alles andere als einfach, nachdem sie am Blutfieber erkrankt. Dieses hinterlässt nicht nur Narben in ihrem Gesicht und färbt ihre Haare silbern, sondern prägt auch ihr weiteres Leben.
Als Malfetto ausgestoßen und von ihrem eigenen Vater terrorisiert, findet sie schließlich als Jugendliche Zuflucht bei anderen, die ihr Schicksal teilen: der Gemeinschaft der Dolche, die versucht, den König zu stürzen, damit ihresgleichen akzeptiert wird.
Doch kann Adelina diesen Menschen wirklich vertrauen? Und wird sie es schaffen, ihre neu entdeckten Fähigkeiten unter Kontrolle zu bekommen? Oder wird sie daran zugrunde gehen?


Die Geschichte:
Überraschend, brutal, unverfroren - das trifft es wohl am besten. Die Geschichte ist nichts für schwache Nerven, vor allem deshalb nicht, weil Adelina als Protagonistin nicht die typisch heldenhaften Gedanken hegt. Außerdem kann man bis zum Ende kaum durchschauen, wessen Absichten die "richtigen" sind. Klug gemacht von der Autorin.

Die Charaktere:
Gewöhungsbedürftig. Adelina ist eher eine Anti-Heldin, sucht persönliches Glück und Freiheit anstatt einer besseren Welt. Die Mitglieder der Gemeinschaft der Dolche wollen das an ihr ändern, was allerdings nur dazu führt, dass sie Adelinas Kräfte für ihre Zwecke einsetzen wollen. Man weiß nicht so recht, wem man trauen kann. Selbst die sympathischsten Figuren können den Leser hinters Licht führen.

Der Schreibstil:
Leicht und nachvollziehbar geschrieben, wie man es schon aus der "Legend"-Trilogie kennt. Der Ton in "Young Elites" ist allerdings noch etwas harscher, etwas kühler, was natürlich den Umständen geschuldet ist, in denen wir uns wiederfinden.
Die Perspektivenwechsel wurden gut eingesetzt, um mit der Aufdeckung von Geheimnissen zu spielen. Cleveres Stilmittel.

Mein Fazit:
Mal eine etwas andere Geschichte im Vergleich zu den geschönten Jugendbuch-Szenarien, die häufig auftauchen. Vor allem die Charaktere wirken authentisch dadurch, dass sie eben alles andere als perfekt sind. Allerdings ist die Stimmung sehr unterkühlt und deprimierend. Darauf muss man sich wirklich einlassen.
Mal sehen, was Band 2 "Das Bündnis der Rosen" (erscheint im Oktober) zu bieten hat.

Sabrina S. Says:





                                                                                
Erschienen beim Loewe Verlag
Erscheinungsdatum: 16.1.2017

ISBN: 978-3-7855-8353-1
Hardcover, 416 Seiten

Preis: 18,95 € (D), 19,50 € (A)

Auch als E-Book erhältlich

Originaltitel: The Young Elites

Bestellbar unter anderem beim Loewe Verlag, Amazon und Thalia
                                                                                

Sonntag, 9. Juli 2017

Lesehighlights Juni 2017 - Jugendbuch

Im Juni habe ich gar nicht so viele Jugendbücher gelesen, muss ich zugeben. Aber dafür aus den unterschiedlichsten Subgenres ;)

JUGENDBUCH:


"Famous in Love" von Rebecca Serle

https://www.carlsen.de/softcover/famous-in-love-1-famous-in-love/55803
Bild: www.carlsen.de
Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich eigentlich durch die amerikanische TV-Serie, deren Werbung ich auf Facebook gesehen habe. Darum dachte ich, da diese in Deutschland noch nicht ausgestrahlt wird, lese ich stattdessen das Buch. Aber um ehrlich zu sein, hatte der Trailer der Serie kaum Gemeinsamkeiten mit der Vorlage.
Ich kann zwar keinen direkten Vergleich ziehen, doch das Buch allein hat mich auch nicht sonderlich überzeugt. Es war eine typische Teenie-Dreiecksgeschichte, die zeitweise viel zu schnell ablief.
Und Paige als Hauptcharakter war mir viel zu flach und klischeehaft. Der einzige Lichtblick war Rayner, der mir als Einziges sympathisch war.

 Sabrina S. Says:




"These Broken Stars - Lilac und Tarver" von Amie Kaufman und Meagan Spooner

https://www.carlsen.de/hardcover/these-broken-stars-lilac-und-tarver/71163
Bild: www.carlsen.de
Science-Fiction meide ich eigentlich als Genre, aber die Trilogie hat mich von Anfang an neugierig gemacht. Da im Juli der dritte Band erscheinen wird, fand ich, dass es an der Zeit war, endlich mit der Reihe anzufangen.
Und es war absolut kein Fehler. Das Buch ist eins derjenigen, die mich total überrascht haben. Abgesehen von der Liebesgeschichte war nichts vorhersehbar, und selbst die ist nicht typisch für ein Jugendbuch zustande gekommen.
Ich weiß absolut nichts Negatives darüber zu berichten. Eine klare Leseempfehlung!


Sabrina S. Says: 




"Sakura - Die Vollkommenen" von Kim Kestner

http://www.arena-verlag.de/artikel/sakura-978-3-401-60318-6
Bild: www.arena-verlag.de
Mal wieder eine Dystopie zu lesen, kann ja nicht schaden - dachte ich. Gut, geschadet hat es mir auch nicht. Aber phasenweise doch sehr erschrocken, so direkt (und eklig), wie manches dargestellt wird.
Nicht, dass solche Umstände nicht glaubhaft sind, doch mir persönlich hat der ganze Schreibstil nicht sehr gut gefallen. Von Juri als Hauptfigur ganz zu schweigen.
Die Hintergründe fand ich interessant, auch der japanische Faktor dabei war mal was Neues. Für Fans von "Die Tribute von Panem" und "Maze Runner" könnte es durchaus etwas sein - jedoch nur, wenn sie tatsächlich etwas Ähnliches suchen, nichts wahnsinnig Innovatives.

Sabrina S. Says: 

 



Ein relativ ernüchterndes Juni-Jugendbuch-Fazit. Nächste Woche erfahrt ihr dann, ob es in anderen Genres doch noch andere positive Highlights gegeben hat. Dieses Mal fasse ich Thriller und Belletristik zusammen, da ich Ersteres im Juni eher gemieden habe und sich somit ein einzelner Beitrag nicht lohnen würde. Nur, damit ihr euch nicht wundert 😉

Sabrina S.

Samstag, 8. Juli 2017

Rezension "Der Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson

Bild: www.luebbe.de
Die siebzehnjährige Lia wurde als Königstochter geboren und hat damit die Pflicht, ihrem Vater auf dem Thron von Morrighan nachzufolgen.
Doch als sie an den Prinzen des Nachbarlandes verheiratet werden soll, um den brüchtigen Frieden zu wahren, hält sie dem Druck nicht mehr stand und flieht.
In einem kleinen Dorf baut sie sich ein neues Leben auf,  ungeachtet dessen, welche politischen Folgen ihre Flucht haben kann. Und dann tauchen auf einmal zwei junge Männer auf, die ihr Herz zum Höherschlagen bringen. 
Noch völlig im Gefühlschaos gefangen, ahnt sie nicht, dass der eine sie umbringen soll, während der andere der verschmähte Prinz ist. Wird sie rechtzeitig erkennen, wem sie vertrauen kann?


Die Geschichte:
Neugierig gemacht hat mich vor allem das Versprechen um das Rätselraten, wer Prinz und wer Attentäter ist. Tatsächlich wird man hier immer wieder in die Irre geführt, vor allem durch die Perspektivenwechsel. Leider liegt der Fokus im Mittelteil des Buches so stark darauf, dass es sich etwas gezogen hat. Und auch am Ende ist die Spannung nur bedingt hoch gehalten, da die Beschreibung der erfundenden Welt und der Umstände sehr viel Platz einnimmt.

Die Charaktere:
Lia ist die widerspenstige Prinzessin, die vor ihrer Pflicht davonläuft. Eigentlich nicht gerade die Protagonistin, die ich in mein Herz schließen würde. Doch mit der Zeit entwickelt sie sich weiter und kümmert sich um die Menschen, die ihr etwas bedeuten. Das macht sie zunehmend sympathischer.
Den Prinzen mochte ich weitgehend nicht so gern, er erschien mir trotz allem zu perfekt, obwohl er scheinbar ziemlich wenig an sein Land denkt.
Der Attentäter dagegen wirkte für mich menschlicher, gefangen in dem Konflikt, ob er Lia töten soll oder nicht. Für mich eher eine Sympathiefigur, trotz seiner Herkunft.

Der Schreibstil:
Für die Welt, in der die Geschichte spielt, ist der Schreibstil ganz passend. Ab und an vielleicht etwas zu modern. Außerdem findet sich sehr viel Umstandsbeschreibung in dem Buch. Das hat den Lesefluss etwas gehemmt. Der Fokus lag zu sehr auf den Erklärungen über die drei Reiche.

Mein Fazit:
Eine interessante Idee, eine schön gestaltete Welt, aber so richtig Spannung kommt selten auf. Auch zu wenig Fantasy bisher. Nur die Dreiecksgeschichte war relativ gut umgesetzt.
Hoffentlich wird die Spannung in Band 2 "Das Herz des Verräters" (erschienen im Mai) etwas angehoben.

Sabrina S. Says:





                                                                                

Erschienen bei one (Bastei Lübbe)
Erscheinungsdatum: 16.2.2017

ISBN: 978-3-7325-4121-8
Hardcover, 560 Seiten

Preis: 18,00 € (D)

Auch als E-Book erhältlich

Originaltitel: The Kiss of Deception

Bestellbar unter anderem bei Bastei Lübbe, Amazon und Thalia
                                                                                

Samstag, 1. Juli 2017

Rezension "Royal - Ein Königreich aus Glas" von Valentina Fast

Bild: www.carlsen.de

Eigentlich will Tatyana gar keine Prinzessin sein, geschweige denn darum mit anderen Mädchen kämpfen. Aber um das Leben leben zu können, das sie sich wünscht, nimmt sie an dem Wettbewerb um den Thronfolger des Königreichs Viterra teil. Doch um dort seine wahre Liebe zu finden, bekommt der Unterstützung von drei anderen jungen Männern, sodass niemand weiß, wer der wahre Prinz ist.
Nebem dem Rätselraten gilt es jedoch für die Kandidatinnen vor allem, sich zu beweisen, schließlich schaut ihnen das ganze Volk zu. Kann Tatyana diesem Druck standhalten? Und wird sie sich dafür entscheiden, den Kampf um die Liebe überhaupt erst aufzunehmen?



Die Geschichte:
Die Mischung aus "Selection" und "Catch the Millionaire" hat mir als Idee sehr gut gefallen. Zugegeben, manchmal wirkt es ein wenig kitschig und klischeehaft von der Handlung her, aber ich mochte die Mischung aus Liebesgeschichte und den bis jetzt noch sehr unklaren Hintergründen des Königreichs Viterra. Entwickelt sich zu etwas Größerem, das ist schon absehbar.

Die Charaktere:
Tatyana - genannt Tanya - handelt eigentlich immer nachvollziehbar und besitzt eine Eigenständigkeit, die ich an ihr mochte. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen.
Auch die anderen Kandidatinnen wirken glaubhaft, vor allem Claire ist mit ihrer Art super sympathisch. Eine beste Freundin wie sie möchte man auch haben 😆
Die vier jungen Männer sind noch etwas undurchsichtig - logisch, sie dürfen ja nicht zu viel von sich preisgeben -, man erkennt jedoch klar ihre wichtigsten Charakterzüge. Welcher der Prinz ist, ist bis zum Ende des Buches noch nicht abzusehen (und man selbst kann sich auch nicht recht entscheiden, wer der eigene Favorit ist).

Der Schreibstil:
In Anbetracht dessen, dass es sich um eine Dystopie handelt, ist die Modernität ganz gut getroffen. Die Geschichte liest sich außerdem sehr flüssig, geradezu locker-flockig. Ab und an war die Zeichensetzung leider nicht ganz nach meinem Lektoren-Geschmack, aber das kenne ich aus den Impress-Werken (zu denen die "Royal"-Reihe ursprünglich gehört) schon.

Mein Fazit:
Eine schöne Geschichte mit sympathischen Protagonisten, die neugierig auf mehr macht. Es sind einfach noch viel zu viele Rätsel ungelöst, also wird der nächste Doppelband "Eine Krone aus Alabaster" (erscheint im November) sehnlichst erwartet (zumindet von denen, die noch nicht die ganze Reihe als E-Book gelesen haben 😏).

Sabrina S. Says:





                                                                                 

Erschienen beim Carlsen Verlag
Erscheinungsdatum: 3.3.2017

ISBN: 978-3-551-31635-6
Taschenbuch, 448 Seiten

Preis:  9,99 € (D), 10,30 € (A)

Auch als E-Books (Band 1 und Band 2 getrennt) erhältlich

Bestellbar unter anderem bei Carlsen, Amazon und Thalia